Uncategorised

Informationen zum Übergang 4/5

Präsentation zum 1. Elternabend im 5. Jahrgang (27.06.19)

 

 Elternbriefe:

Brief zum Schuljahresbeginn

Brief zum Unterrichtsausfall am 12.09.19

Auch im Schuljahr 2018/19 ist der WP-Kurs "Schülerzeitung" im Jahrgang 9 wieder sehr aktiv und hat unsere Homepage bislang schon mit zahlreichen Beiträgen zum Schulleben bereichert.

 

Zusätzlich sind im Rahmen des Unterrichts einige Reportagen entstanden, die wir der Öffentlichkeit nicht vorenthalten wollen:

 

Weltenbummler

Ein langer Weg

Eine Frau, die Leben rettet

Flucht aus Litauen

Treffpunkt für Jung & Alt

 

Vor genau 70 Jahren, am 23. Mai 1949, wurde das Grundgesetz in Deutschland unterzeichnet und sorgte somit für einen großen Wendepunkt in der Politik. Jetzt stellt sich einem die Frage: Was hat das mit mir zu tun?

Das Grundgesetz ist die Grundlage des Staates und die Basis der Demokratie. Die extremen Erinnerungen von den zwei Weltkriegen und der nationalsozialistischen Diktatur Adolf Hitlers steckte so tief in den Köpfen der Deutschen, dass sie sich einig waren: Das darf sich nie wiederholen! Durch das Grundgesetz wird es auch nie wieder möglich sein, die Demokratie abzuschaffen. Die 146 Artikel bescheren Deutschland, mit all ihren Veränderungen und Ergänzungen über den Zeitraum von 70 Jahren, ein Leben in Frieden und Freiheit. Die enthaltenden Grundrechte sorgen für den Schutz jedes Menschen, wodurch es das wichtigste Dokument ist, das Deutschland in seiner Geschichte je hatte.

Was wäre nun also ohne das Grundgesetz? Dürften wir zur Schule gehen? Nein! Würden wir alle einfach daheim bleiben? Nein! Was müssten wir denn dann machen? Richtig – höchst wahrscheinlich Kinderarbeit! An Demonstrationen wie “Fridays for Future“ dürften wir nicht teilnehmen und wären wir beispielsweise jüdisch, dann wären wir heute auf der Flucht, da wir unseren Glauben nicht ausleben dürften. Du bist ein ausgezeichneter Fußballspieler und willst in einen Verein? Das könntest du ohne das Grundgesetz vergessen, denn es wäre nicht erlaubt, Vereine zu bilden bzw. Vereinen beizutreten. Filme im Fernsehen oder YouTube - Videos mit jeglicher Äußerung persönlicher Meinungen dürften nicht mehr veröffentlicht werden und wir könnten unseren Beruf nicht frei wählen. Deshalb wird das Grundgesetz auch „Ein Dokument der Freiheit“ genannt, denn hätten wir dieses nicht, bliebe uns in der Gesellschaft keine Luft zum Atmen und wir könnten uns nicht frei entfalten.

Generell gesagt: Ohne das Grundgesetz würde massives Chaos herrschen, denn neben den genannten Punkten wäre es beispielsweise in der Gesellschaft ebenfalls erlaubt, jemanden die Freiheit zu rauben, jemanden zu verletzten oder sogar zu töten. Die Struktur und die Ordnung, die für unseren Lebensweg wichtig ist, wären somit nicht möglich.

Das Grundgesetz ist eine wichtige Errungenschaft, die auf der Welt keineswegs selbstverständlich ist. Aus diesem Grund handelt es sich um ein 70 jähriges Geburtstagskind, welches durchaus gefeiert werden muss.

 

Alina und Sina,

WP-Kurs „Schülerzeitung“, Jahrgang 9

 

 

Die Schüler*innen der Qualifikationsphase 1 unserer Schule, des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums, sind am Mittwoch, den 15. Mai 2019, selbstständig zum „Unitag“ der Universität Bremen gefahren. Für diesen Ausflug wurden sie vom Unterricht an ihrer Schule freigestellt.

Die Veranstaltung der Universität Bremen begann um 8.00 Uhr morgens und endete für die Schüler*innen der Q1 um 13.00 Uhr, da um diese Uhrzeit alle Stände abgebaut wurden. Jedoch dauerte die gesamte Veranstaltung bis 18.00 Uhr, weil es noch Aufführungen gab.

In der Universität waren verschiedene Stände, wie beispielsweise zu den Ingenieurswissenschaften oder zu verschiedenen Sprachen, aufgebaut. Ebenfalls wurden Präsentationen in sogenannten Hörsälen vorgetragen.

Dort konnten die Schüler*innen viel über das Studium und ihre Wunschberufe erfahren.

 

Canel, Christina, Honia und Morsal

WP-Kurs „Schülerzeitung“, Jahrgang 9

 

 

Die Sauberkeit der Schule ist sehr wichtig, weil wir sie fast jeden Tag besuchen und uns in ihr aufhalten. Die Schule hat zwar professionelle Reinigungskräfte, jedoch kann man in einer beschränkten Zeit nicht alles sauber machen. Deshalb gibt es unseren Frühjahrsputz unter dem Motto „Alexander-von-Humboldt räumt auf“, der immer im Anschluss an die Nulltagefeier stattfindet. Dies ist ein Tag, an dem die Schüler*innen des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums gemeinsam das Gebäude putzen und aufräumen

Viele Schüler*innen sind am letzten Schultag vor den Osterferien davon genervt und reden darüber, dass sie jetzt lieber zu Hause wären. Die meisten realisieren leider nicht, dass solche Aktivitäten sehr gut sind, damit die Schüler*innen sich besser verstehen. Man darf auch nicht immer egoistisch denken. Für die Lehrer*innen ist die Schule auch ihr Arbeitsplatz, für den sie sich früher in der Schule und im Studium angestrengt haben.

So negativ die Haltung einiger Schüler*innen auch scheinen mag, die meisten, die wir befragt haben, finden „Alexander-von-Humboldt räumt auf“ gar nicht so schlecht. Mit Musik den Klassenraum gemeinsam zu putzen, finden viele dann doch toll, vor allem, weil es auch nötig ist. Eine befragte Person erwähnt, dass man danach auch die Putzkräfte besser verstehen kann. Diese haben es nämlich nicht leicht. Wenn die Schüler*innen auch mal selber putzen, ist die Erfahrung auch eine Erinnerung dafür, dass man seine Schule sauber halten sollte.

Zu Hause hat man auch seine Pflichten und Rechte, genau wie in der Schule. Die meisten kennen es – das Aufräumen vom eigenen Zimmer. Dies wird oft von den Eltern als Pflicht vorgegeben, weil es selbstverständlich ist, dass das Kind seinen eigenen Dreck beseitigen sollte. Das heißt, dass viele Schüler*innen schon mit dem Aufräumen vertraut sind.

Alexander-von-Humboldt räumt auf“ ist vor fünf Jahren entstanden. Der Grund dafür ist, dass die Schüler*innen wegen der Nulltagefeier viel zu aufgeregt sind für den Unterricht. Diese Energie wird gebündelt in den gemeinsamen Frühjahrsputz. Das Material zum Putzen ist von „Bremen räumt auf“, einer Aktion, bei der viele Klassen auch mitmachen.

Nach der Arbeit finden es alle definitiv besser als vorher. Das einzige Problem ist, dass die Fenster nicht geputzt werden dürfen. Eine Schülerin findet, dass wir bessere Handschuhe brauchen, weil die Handschuhe ihre Nägel zerstören. Auch Frau Giesa, welche den Tag organisiert, findet, dass es sauberer als vorher ist. Sie findet es auch gut, dass die kaputten Möbel aussortiert werden.

Zusammenfassend ist „Alexander-von-Humboldt räumt auf“ ein guter Tag mit Sinn und Zweck, sowohl für die Schüler*innen als auch für die Lehrer*innen. Am Ende sind auch alle zufrieden und gehen mit einem Lächeln in die wohlverdienten Osterferien.

 

Eren, Lennart und Mohammad

WP-Kurs „Schülerzeitung“, Jahrgang 9

 

 

Am 5. April verlief der Tag nicht wie gewohnt. Morgens während des Unterrichts stürmten Schüler*innen der Q2 in das Klassenzimmer und forderten alle Schüler*innen auf, zur Aula zu kommen. Überall hört man Jubelrufe und Gekreische, der Saal ist bis zum Rand gefüllt und die Spannung steigt. Alle freuen sich und man kann bei dieser immensen Lautstärke kaum noch seine eigene Stimme hören. Die Nulltagefeier, die jedes Jahr aufs Neue von den jeweiligen Abiturient*innen geschmissen wird, bringt die Aula zum Kochen.

Bei dieser Feier geht es wild zu. Hier feiern alle Schüler*innen, die kurz vor dem Erreichen des Abiturs stehen. Wer dieser Aufführung beiwohnen will, muss sich in Acht nehmen, da allein der Weg dorthin nicht sicher ist. Vor dem Eingang stehen bereits mehrere Schüler*innen bewaffnet mit Lippenstift und bereit, jeden, der den Weg kreuzt, zu bemalen. Sobald man die Aula betritt, wird klar, worauf man sich einlässt, überall herrscht Chaos und Trubel.

Auf der Bühne finden verschiedene Spiele statt, bei denen Schüler*innen und Lehrer*innen mitmachen können. So gibt es Tanzduelle, Rapduelle oder „Wahrheit oder Pflicht“ – Beteiligte und Zuschauende hatten erkennbaren Spaß. Vor allem dann, wenn den Verlierer*innen zur Bestrafung Sahne ins Gesicht geworfen wurde – das ist zwar nicht allzu schön für die Verlierer*innen, aber umso schöner für alle anderen.

Auch in diesem Jahr war die Feier erfolgreich und bot allen viel Spaß – wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder ein tolles Fest zu sehen bekommen!

Nach der fast einstündigen Veranstaltung kehrten die Schüler*innen zu ihren Klassenräumen zurück. Der restliche Schultag verlief nicht wie immer, stattdessen wurde unter dem Motto „Alexander-von-Humboldt räumt auf“ fleißig geputzt und gesäubert.

 

Konstantinos und Raffael

WP-Kurs „Schülerzeitung“, Jahrgang 9

 

 

 

 

Von Gegner*innen wird sie oft unterschätzt, jedoch steckt sie voller Elan. Sarah Ryglewski – eine Frau mit Power und Selbstbewusstsein. Sie setzt sich für die Bürger Bremens und deren Interessen ein, da sie sich schon immer als Ziel gesetzt hat, etwas Großes zu bewirken. Sie tritt in die Fußstapfen ihres Vaters und ist, wie er es war, ein Mitglied der SPD.

Dieses Jahr besuchte sie am 25.03.2019 einen Politikkurs der Q1 an unserer Schule. Sie kam nicht ohne Grund - es handelte sich hierbei um ein EU-Projekt, bei dem jedes Jahr Politiker*innen deutsche Schulen besuchen und über ihren Beruf erzählen. Dabei werden über zwei Unterrichtsstunden verschiedene Themen besprochen und die Schüler*innen können währenddessen Fragen stellen.

Bis zu diesem Punkt, an dem sie jetzt angelangt ist, musste Sarah Ryglewski einige Hürden überwinden. Bremen verdankt sie ihren Beruf. Eigentlich ging sie nach der Schulzeit davon aus, dass sie in Köln Politikwissenschaften studieren wird, doch dort bekam sie leider keinen Platz. Sie hatte sich nur bei dieser Universität beworben, weil sie davon ausging, dass sie dort einen Platz bekommen würde. Das stellte sich jedoch als ein größeres Problem dar – wo sollte sie nun studieren? Bremen war ihre letzte Hoffnung, dies ist auch ein Grund, warum sie Bremen im Bundestag vertritt. Sie legte den Schüler*innen deswegen sehr nahe, sich bei mehreren Universitäten zu bewerben.

Die Themen des Gesprächs befassten sich hauptsächlich mit aktuellen Problemen, wie Artikel 13 (bzw. 17), Donald Trump, Klimawandel und -schutz und Diesel-, Atom-, und Kohleverbrauch. Die Schüler haben alle fleißig Fragen gestellt, da das Mitarbeiten und Fragenstellen auch einen Teil ihrer Noten ausmachte.

Trotz mehrerer Beleidigungen und Drohungen, die Sarah Ryglewski als Politikerin leider immer wieder erhält, bleibt sie stark, lässt sich nicht unterkriegen und wird deshalb auch weiterhin für Bremen kämpfen.

 

Alina und Sina

WP-Kurs „Schülerzeitung“, Jahrgang 9

 

 

Am Freitag den 29.03.2019 fand wieder ein Methodentag an unserer Schule statt. Die Aufgabe des neunten Jahrgangs war es, die Praktikumsplätze und die erlebten Berufe den achten Klassen nahezulegen. Hierfür musste jede*r Schüler*in für ihren/seinen Betrieb ein passendes Plakat erstellen. Zur Übersichtlichkeit wurden die Schüler*innen auf vier Räume mit je einem Fachbereich verteilt. Raum A 104 stand für das „Gesundheitswesen“, A 211 für „Bau und Mechanik“, „Kreativität“ wurde im Raum A307 behandelt und der Raum A 109 repräsentierte die Themengebiete „Erziehung“ und „Informatik“.

Ablauf des Tages

Am Methodentag hatte man in den ersten beiden Stunden Zeit zur Vorbereitung. Diese konnte man nutzen, um z.B. das Plakat zu beenden oder, wie der Name es verrät, um sich vorzubereiten. Falls man mit dem Plakat schon fertig war und die Vorbereitungen bereits getroffen waren, hatte man die Möglichkeit, sich zu unterhalten oder einfach zu entspannen.

Darauf folgten die dritte und vierte Stunde, die eigentliche Attraktion des Methodentages. Die Aufgabe der vier Klassen des achten Jahrgangs war es, durch die Räume zu gehen und die Neuntklässler*innen mit Hilfe des erhaltenen Fragebogens zu befragen. Dieser beinhaltete Fragen nach der Anzahl der Mitarbeitenden des Betriebs oder den dort angebotenen Ausbildungsberufen.

Was hat man gelernt?

Obwohl dieser Methodentag einen etwas anderen Ablauf hat als sonst üblich, liegt auch hier im Fokus, den Schüler*innen etwas beizubringen oder zu zeigen. In dem Falle war es das Ziel, den Schüler*innen der 8.Klassen die Möglichkeit zu geben, sich über einen Beruf und einen Betrieb zu informieren und so Ideen und Impulse für das anstehende Praktikum im kommenden Schuljahr zu bekommen. Wir Neuntklässler*innen konnten unsere Kenntnisse vertiefen und uns im Präsentieren üben.

Tipps für die zukünftigen Neunten

Anstatt euch zu ausführlich auf das Plakat zu beziehen, sollte ihr lieber neben den Antworten auf dem Fragebogen auch allgemeine Informationen über den Betrieb erläutern können. Eine visuelle Veranschaulichung darf natürlich nicht fehlen, allerdings kann das Interesse der Jüngeren, die häufig schnell ihren Fragebogen ausfüllen wollen, meist nur durch interaktive Erklärung und Präsentation geweckt werden.

 

Zusammenfassend kann man also sagen, dass dieser Methodentag dem achten Jahrgang die Möglichkeit gab, ihre Fragen an die Absolventen der Praktika zu stellen. Zudem haben die Achtklässler eine Menge neuer Berufe kennengelernt, von denen sie möglicherweise früher nicht so viel hielten. Vielleicht hat der eine oder die andere ja sogar schon ungefähr eine Ahnung, wo er/sie das Praktikum absolvieren möchte. Der Methodentag war demnach eine große Hilfe und Bereicherung für die jüngeren Schüler*innen.

 

Samira, Sascha/Alexander und Eugen

WP -Kurs „Schülerzeitung“, Jahrgang 9

 

 

Die Messe, welche am 25.März in der Aula des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums stattfand, stellte Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche in Huchting vor. Zugleich sollte Lehrkräften, die nicht in Huchting wohnen, gezeigt werden, was dieser Stadtteil anbietet. Um es anschaulich zu präsentieren, hatte jede Einrichtung einen eigenen Stand mit individuellen Experimenten und Spielen für die Schüler*innen.

Der Organisator der Messe war Herr Spatzek, Jahrgangsleiter am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Der Aufbau begann um 8:00 Uhr, die Messe selbst wurde um 10:00 Uhr eröffnet. Beteiligt waren 15 Stände folgender Institutionen: Mädchentreff, Stadtteilfarm, Brise (Bremer Initiative zur Stärkung frühkindlicher Entwicklung), Umweltbildung, Tennisverein-Süd, A&Ö (Arbeit und Ökologie), Akzeptierende Jugendarbeit, Aktion Hilfe für Kinder (Hood Training), Deutsche AIDS-Hilfe, TuS Huchting, Kulturwerkstatt, Jugendfreizeitheim Huchting und Quartierbildungszentrum Robinsbalje. Sie boten Stationen wie z.B. Seilspringen, Boxen, Glücksrad drehen, Parcours und Tennis an.

Das Catering an dem Tag hat die 8b des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums übernommen. Für die Technik war die Ton-und-Technik AG zuständig. Die Informationsveranstaltung endete um 14:00 Uhr.

 

Morsal, Christina, Canel und Honia

WP-Kurs „Schülerzeitung“, Jahrgang 9

 

 

 

Täglich, zwischen 8:00 und 20:00 Uhr, gehen um die 13.000 Menschen jeden Alters ein und aus. Sobald man es betritt, wird man von dem kalten Frost der Winterzeit befreit und fühlt sich sofort geborgen. Der große geschmückte Christbaum ragt hoch bis zur 1. Etage und schimmert im Licht. Der Geruch von Weihnachtsgebäck umfasst das ganze Gebäude. Es steht förmlich für den Stadtteil Huchting

 – Das Roland-Center.

Am 2 November 1972 wurde das Einkaufszentrum, am Alten Dorfweg 30-50, eröffnet. Doch warum wurde es überhaupt "Roland-Center" genannt?

Genaue Angaben gibt es dazu nicht, doch wahrscheinlich wurde es nach dem Roland, Heerführer und Repräsentant des Kaisers, benannt.

Es bietet den Besuchern genau hundert verschiedene Geschäfte (Das Futterhaus, Takko, Penny und Baby-Walz gehören mit dazu) verteilt auf 30.000 m², die sich über die Zeit innen geändert, bzw. komplett gewechselt haben. Nur das Reformhaus, ein Geschäft, in dem man umweltschonende Produkte mit natürlicher Herstellung kaufen kann, ist bis heute im Roland-Center geblieben.

Eine Umfrage mit Besuchern besagt, dass die meisten Erwachsenen in Geschäften Lebensmittel einkaufen, während Jüngere dort meist zum Zeitvertreib sind. Die Älteren halten sich meistens nachmittags dort auf, um mit Freunden ein Kaffeekränzchen zu halten. Dafür stehen Cafés wie die "Il Mio Coffee Bar" und Bistros wie das vor kurzem eröffnete "Tenter´s Backhaus" zur Verfügung.

Doch im Roland-Center ist für jeden was dabei. Für Leseratten gibt es auf der 2. Etage die seit 2003 eröffnete Stadtbibliothek, wo man mit einem dafür vorgesehenen Ausweis für jeweils drei Wochen kostenlos ein Buch, oder auch mehrere, ausleihen kann. Dort herrscht Stille, die einem hilft, sich in das Buch, welches man sich ausleihen will, hineinzuversetzen. Ebenfalls auf der 2. Etage befindet sich eine Anwaltskanzlei sowie das Centermanagement. Frank Trompeter, ein bedeutender Mann, ist der Manager des beliebten Roland-Centers.

Damit die Stimmung der jeweiligen Jahreszeit auch erhalten bleibt, passt es sich sowohl innen als auch außen an. Zur Osterzeit ist es geschmückt mit frühlingshafter Deko. Wenn die Eltern bummeln wollen, können ihre Kinder beim kunterbunten Bastelprogramm teilnehmen. Das absolute Highlight in diesen Tagen ist der Besuch von ,,Hase & Glückspilz" am 31.03 von 12 bis 17 Uhr, bei dem Süßes an die Kinder verteilt wird. Während dieser Tage stehen außerdem mechanische Figuren in Form von Hasen in den Gängen, welche sehr von den jüngeren Besuchern bestaunt werden. Zur Winterzeit gibt es einen gigantischen, geschmückten Weihnachtsbaum und Lichterketten lassen die Gänge zusätzlich erhellen. Doch auch zur späteren Abendstund´ ist das Gebäude aufgrund von Lichtern, Girlanden und Leuchtfiguren auf dem Dach definitiv nicht zu übersehen. Nach Rückmeldung der Besucher sorgt die Gestaltung des Centers für ein angenehmeren Aufenthalt. Es wirkt sehr märchenhaft und hat etwas Geborgenes an sich, laut einer älteren Dame.

Auch die Attraktionen darf man nicht verpassen. Die meisten sind je nach Jahreszeit angepasst. Für kleine Kinder gibt es in jeder Jahreszeit Bastelkurse, bei denen sie kostenlos schöne Basteleien erzielen können. Während draußen die Blätter von den Ästen fallen, klettern viele Kinder geschickt über den Kletterparkour in der Luft.

Jeden Herbst wird dieses Gerüst aufgebaut und viele Kinder haben Spaß daran. Allein beim Anblick glitzern ihre Augen beim vergnügenden Gedanken den Parkour zu meistern.

Der Kletterpark ist stets etwas, wo Besucher gerne stehenbleiben, um zuzuschauen.

 

 

Doch die größte Verantstaltung des Roland-Centers ist und bleibt die kleine aber feine 300 m² große Eislaufbahn vor dem zweiten Eingang gegenüber von Baby-Walz. Kinder schlittern über das Eis, während ihre Eltern sich an den Ständen mit Glühwein, oder anderen Getränken und weihnachtlichen Leckereien vergnügen. Geöffnet ist die Bahn vom 23.11-29.12.18.

Für Kinder beträgt der Eintrittspreis 1,50€ und für Erwachsene 3,00€. Schlittschuhe können für 1€ ausgeliehen werden. Für Anfänger stehen Fahrhilfen zur Verfügung. Für Kleinkinder, die dem Eis noch nicht gewachsen sind, steht neben der Eislaufbahn ein kleines Karussell.

Hinter dem Einkaufzentrum befindet sich ebenfalls noch eine Bus- und Bahnstation. Sie gilt als Zentrum, ist also für so gut wie alle Busse und Bahnen die Anfangs-und Endstation. Von da aus können die Einwohner Huchtings mit der 57 oder 58 quer durch Huchting fahren. Es besteht aber auch die Möglichkeit, bis nach Stuhr oder Delmenhorst zu fahren.

Laut dem Interview mit dem Manager Herrn Trompeter zufolge wird sich erstmal äußerlich nichts ändern. Innen jedoch, wird ein Rewe-Markt den Real ersetzen. Doch Rewe ist nicht der einzige Laden, der auf die Fläche des ehemaligen Reals kommen wird. Zwei weitere Abteilungen, deren Namen noch nicht genannt werden, ziehen ebenfalls ein.

Im Allgemeinen ist das Roland-Center eine Sensation Huchtings, weil es ein Treffpunkt für jeden ist und alle willkommen sind. Es ist familienfreundlich und bietet alles, was ein perfektes Einkaufszentrum benötigt. Es ist kein stinknormaler Ort für Einkäufe, sondern aufgrund der monatlichen Neuheiten einer, bei dem einem nie langweilig wird.


Es ist das Herz Huchtings und ein Ort, der jedem gut in Erinnerung bleibt.

 

 

 

„Bevor sie aus der Hütte ging, drehte sie sich noch einmal um und sagte „Gott segne dich“ “. Dies erzählte Claudia Herms gerührt über ein Mädchen, was sie behandeln konnte, das unter anderem an einer schweren Lungenentzündung und Malaria litt.

Schon immer wollte sie als Kinderärztin im Ausland arbeiten, ähnlich wie ihr Opa es vor einigen Jahren in Tansania tat. Vom 1. April bis zum 14. Dezember 2007 erfüllte sich ihr Traum, als sie mit der Organisation “German Doctors“ nach Afrika, genauer gesagt nach Nairobi, reiste. Dort war sie die Langzeitärztin in einem Slum (= dicht besiedeltes Stadtviertel der unteren Bevölkerungsgruppe) namens ''Mathare'' und versorgte die Menschen mit medizinischen Mitteln, die für uns heutzutage in Deutschland selbstverständlich sind, dort jedoch eine Überlebenschance bieten. Die Aktion an sich war auf einer ehrenamtlichen Basis, als Langzeitärztin erhielt sie aber einen Betrag, der ihr selbst den Lebensunterhalt sicherte.

Auf dem Plan stand außerdem ein komplettes Ernährungsprogramm, da der Großteil der Menschen dort an Hungersnot und starkem Untergewicht leidet. Auch die Ärzte mussten unter schlechten Bedingungen wie wenig Nahrung und dreckigem Wasser zurecht kommen. „Trotzdem war es ein tolles Gefühl, die jungen Menschen nach dem Prozess stabil und fast normalgewichtig wiederzusehen“, erzählte sie mit erfreuter und zufriedener Stimme.

Sie sagte, dass man nach einer gewissen Zeit schon sofort erkennen konnte, um welche Erkrankung es sich handelt, als die Patienten den Raum betraten. Beispielsweise HIV-infizierte Personen seien sofort erkennbar gewesen, gerade weil die Krankheit dort sehr häufig ist. Doch sie behandelte nicht nur schwere Erkrankungen wie Aids oder Tuberkulose, es waren oft die gut behandelbaren Krankheiten, die vor Ort dramatische Folgen haben können, wie eine Lungenentzündung oder Magen-Darm-Infekte.

Für die Behandlung mussten die Menschen aufgrund von Spenden zwar nichts bezahlen, jedoch waren es für manche kilometerweite Wege zur Station. Zwei Kinder kamen zu spät und starben bedauernswerterweise vor den Augen Claudias. Doch im Allgemeinen betrachtet ist die Anzahl der Kinder, die es nicht geschafft haben, im Gegensatz zu der, die sie erfolgreich behandeln konnte, sehr gering.

Zur Zeit arbeitet sie in einem Krankenhaus in Hannover auf der Frühchenstation, denn auch heute noch steht bei der 40jährigen Frau auf dem Plan, Menschen zu helfen und die jeweiligen Krankheiten so gut wie es geht zu bekämpfen. Sie selbst hat zwei junge Kinder, denen sie mit viel Wissen sofort beistehen kann, wenn sie mal krank sind.

Auf die Frage, ob sie die Reise bereut, reagierte sie eindeutig. Bereuen tut sie gar nichts, denn es war eine rührende, spannende und erfolgreiche Erfahrung, an die sie sich noch heute sehr stolz zurückerinnert. Schließlich konnte sie armen Menschen jeden Alters, doch besonders Kindern, die ihr ganzes Leben noch vor sich haben, helfen und dafür sorgen, dass sie von tödlichen Infektionen befreit wurden. Außerdem sorgt die Organisation dafür, dass die Hilfe langfristig vor Ort bleibt, indem sie den Betrieb in Projekten mit einheimischen Pflegekräften durch Präventivmaßnahmen wie beispielsweise Hygieneschulungen am Laufen halten. Abschließend kann man also sagen, dass Claudia einem Teil von jährlich circa 340 Menschen angehört, die sich dafür entschieden haben, Menschen in Not zu helfen und dadurch langfristig Leben zu retten.

 

Sina Peetz, 9c

 

 

Unterkategorien

Sekretariat der Mittelstufe

Andrea Meier

Montag, Mittwoch und Freitag 7:45 bis 11:45 Uhr
Dienstag und Donnerstag 10:45 bis 15:45 Uhr

Telefon: 0421 361-16696
Fax: 0421 361-59620
Email: 307@bildung.bremen.de

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Delfter Straße 16
28259 Bremen

Sekretariat der Oberstufe

Sandra Rosin

Täglich außer Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr

Telefon: 0421 361-16470
Fax: 0421 361-16709
Email: 307@bildung.bremen.de

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Delfter Straße 16
28259 Bremen

Zum Seitenanfang