Pressemeldung

Wettbewerbsstart im "Trialog der Kulturen"


Schulen setzen ein Signal für die Verständigung zwischen Kulturen und Religionen

22 Schulen aus Bremen, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland engagieren sich im neuen Schuljahr intensiv für eine bessere Verständigung zwischen Juden, Christen und Muslimen in Deutschland. Mit interreligiösen und interkulturellen Projekten nehmen sie am Wettbewerb zum "Trialog der Kulturen" 2014/15 teil. Zum Auftakt erhält jede Schule ein Startgeld.

Bad Homburg, 4. September 2014. Die erste Hürde ist genommen, der Wettbewerb kann beginnen. Die Oberschule Ohlenhof, die Schule Borchshöhe und das Alexander von Humboldt Gymnasium aus Bremen konnten die unabhängige Expertenjury überzeugen. Mit drei weiteren Schulen aus Hamburg, zehn Schulen aus Hessen, zwei Schulen aus Rheinland-Pfalz und vier Schulen aus dem Saarland sind sie in die neue Runde des Trialog-Schulenwettbewerbs der Herbert Quandt-Stiftung aufgenommen. Ein Jahr lang werden sie sich Wissen über verschiedene Religionen und Kulturen aneignen, das Gespräch mit außerschulischen Experten suchen und sich für Dialog und Verständigung einsetzen.

Das Motto der neuen Runde lautet: "Trialog vor Ort - Schulen werden aktiv". "Wir laden die Schulen ein, diesmal besonders die kulturelle und religiöse Vielfalt in ihrem direkten Umfeld zu erkunden", erläutert Dr. Bernadette Schwarz-Boenneke, Leiterin des "Trialogs der Kulturen" bei der Herbert Quandt-Stiftung. "Bei Begegnungen mit unterschiedlichen Kulturen im Stadtteil, in den Familien und nicht zuletzt in der Schule selbst stellen die Jugendlichen viele Fragen: Wer bin ich? Wer bist Du? Was verbindet uns? Wie können wir mit Unterschieden konstruktiv umgehen? So setzen sie das eigene Selbstverständnis in Relation zu anderen und entwickeln wichtige Kompetenzen für das Miteinander in einer pluralen Gesellschaft."

Um loslegen zu können, erhalten alle teilnehmenden Schulen ein Startgeld in Höhe von je 3.500 Euro. Damit können sie Exkursionen finanzieren, Referenten einladen oder Materialen anschaffen, die sie in ihrem Projekt benötigen. "Wir möchten, dass die Schulen für ihre Vorhaben einen Gestaltungsspielraum haben, den der Regelunterricht sonst nicht zulässt", begründet Dr. Schwarz-Boenneke die Vergabe eines Startgeldes schon zu Beginn des Wettbewerbs.

Am Ende des Wettbewerbsjahres tritt die Jury erneut zusammen und entscheidet über die besten Jahresprojekte. Diese werden mit weiteren Preisgeldern in Höhe von insgesamt 60.000 Euro ausgezeichnet. "So kann der Trialog der Kulturen auch nach dem Wettbewerb langfristig an den Schulen fortgesetzt werden", sagt Dr. Schwarz-Boenneke.

Der offizielle Startschuss fällt bei den Auftaktveranstaltungen am 19. September (für Bremen, Hamburg und Hessen) und 26. September (für Rheinland-Pfalz und das Saarland). Hier lernen sich die verantwortlichen Lehrkräfte der jeweiligen Bundesländer erstmals kennen und stellen einander ihre Pläne vor.

Seit 2005 schreibt die Herbert Quandt-Stiftung in verschiedenen Bundesländern den Wettbewerb zum "Trialog der Kulturen" aus. Teilnehmen können Schulen aller Schulformen ab Jahrgangsstufe fünf. Weitere Informationen unter: www.trialog-schulenwettbewerb.de

Wissenswertes

2018-02: Sportwoche der Mittelstufe

Heute ging die Sportwoche der Mittelstufe zu Ende. Jeden Tag von Montag bis Freitag war ein anderer Jahrgang in der Sporthalle, um sich in Klassenteams in unterschiedlichen Sportarten zu messen.

Die Schüler*innen hatten wie immer viel Spaß!

 

 

2018-02: Theaterabend der Q2

 

Drei sehr unterschiedliche Inszenierungen zu Goethes „Faust“, Widmers „Top Dogs“ und Dürrenmatts „Die Physiker“ wurden auf dem Theaterabend der Q2 in diesem Jahr präsentiert. Während mit „Ärger mit Faust“ klassisches Sprechtheater gezeigt wurde, war „Jobless – ohne Zukunft?“ eine szenische Annäherung an die Themen Arbeitslosigkeit und Zukunftsperspektiven. „Die Pysiker“ warf, eingebettet in die Szenerie einer Irrenanstalt, Fragen nach der Verantwortung der Wissenschaft auf.

 

Vor großem Publikum wurden die jeweils etwa 45 Minuten langen Stücke aufgeführt und ernteten ihren verdienten Applaus.

 

 

 

 

2018-02: Alexander-von-Humboldt ... debattiert!

 

Jedes Jahr findet Anfang des zweiten Halbjahres der große "Jugend debattiert"-Wettbewerb statt, an dem unsere Schule schon häufig sehr erfolgreich teilgenommen hat.

Am letzten Mittwoch war es wieder so weit, alle 9. Klassen und die Vorkurse der Oberstufe waren anwesend, als die jeweiligen Debattant*innen versuchten, durch besonder gute Argumente zu überzeugen. Die diesjährigen Gewinner der Mittelstufe kommen beide aus der gleichen Klasse - wir gratulieren!

 

 

2018-02: Alexander-von-Humboldt ... geht ins Theater!

 

Am Donnerstag findet der Theaterabend der Q2 in diesem Jahr statt! Ab 19 Uhr werden die drei Theaterinszenierungen des Abschlussjahrgangs präsentiert.

Wir sind gespannt auf die Ergebnisse, wünschen den Darsteller*innen viel Erfolg und dem Publikum viel Spaß!

 

 

 

 

 

2018_01: Alexander-von-Humboldt... öffnet die Türen

Am Donnerstag, den 18.01.2018, wurden die Türen geöffnet, denn es fand an unserer Schule der jährliche „Infotag“ statt. Interessierte Schülerinnen und Schüler aus umliegenden Schulen hatten somit die Möglichkeit, unsere Schule zu besichtigen und sich über das Angebot unserer Schule zu informieren. Doch auch die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs durften sich ein Bild von unserer Oberstufe und den Profilen machen.

Nach einer musikalischen Eröffnung konnten sich die Besucher sowohl die einzelnen Schulfächer als auch die Profile ansehen, die jeweils in einem Klassenraum ihre Themen mit Plakaten, Modellen und Präsentationen vorstellten.

Mit Experimenten und kleinen Aufgaben wurden Unterrichtsinhalte toll veranschaulicht. Die Mitmachaktion des Faches „Darstellendes Spiel“, die Show-Debatte des Projektes „Jugend debattiert“ und auch die Buchpräsentation des Leseclubs zeigten, wie viel Arbeit und Zeit die Organisation gekostet hat, um die Besucher mit attraktiven Angeboten zu begeistern, was offensichtlich auch gelungen ist.

Wichtige Informationen über unsere Schule blieben natürlich nicht aus, denn um 17:30 Uhr hielten Frau Büsing, die Mittelstufenleitung, und Frau Giesa, die Jahrgangsleiterin 5, eine Präsentation über die Mittelstufe und das Schulleben am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium.

Um 19:00 Uhr folgte dann der Vortrag von der Leiterin der Oberstufe, Frau Huntemann, und Frau Grewe, der Oberstufenkoordinatorin. Veranschaulicht mit einer Power-Point-Präsentation erläuterten sie den Übergang von der 9. Klasse zur E-Phase sowie Q1 und Q2.

Ein gelungener Tag, der sicherlich vielen in ihrer Entscheidung über die weiterführende Schule oder einen passenden Leistungskurs geholfen hat.

 

Unser Standort in Bremen

Sekretariat der Mittelstufe

Andrea Meier

Montag, Mittwoch und Freitag 7:45 bis 11:45 Uhr
Dienstag und Donnerstag 10:45 bis 15:45 Uhr

Telefon: 0421 361-16696
Fax: 0421 361-59620
Email: 307@bildung.bremen.de

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Delfter Straße 16
28259 Bremen

Sekretariat der Oberstufe

Marion Hiller

Täglich außer Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr

Telefon: 0421 361-16470
Fax: 0421 361-16709
Email: 307@bildung.bremen.de

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Delfter Straße 16
28259 Bremen

Zum Seitenanfang