Immer mehr Menschen leiden unter „Real Life“ Sucht

 

Kurze Erklärung für Real Life Menschen:

Real Life:       Bezeichnung für das „echte“ Leben außerhalb von virtuellen Aktivitäten im Internet

Virtual Life:    Bezeichnung für das Leben unter der Nutzung des Internets (zu   Unterhaltungszwecken)    


Das Real Life. Nicht wenige Menschen leben darin so, als wäre es ihr wahres Leben.

Doch die Wirkung dieses Lebens ist wie die einer gefährlichen Droge. Es ist dem Spiel „Die Sims“ ähnlich, das Sucht- und Zerstörungspotenzial ist jedoch viel höher.

Die Real Life Menschen wissen meist nicht einmal, wie sehr ihnen ihr „Leben“ schadet und wie viele Möglichkeiten sie im Virtual Life hätten. Gefangen in dieser Illusion irren sie umher, streben nach bedeutungslosen Zielen und verenden elendig. Nun droht die Zahl der Betroffenen ins Unermessliche zu steigen.                            

 

 

 

 Schon seit Langem warnen virtuelle Forscher, dass immer mehr Menschen, vor allem Jugendliche, ihre Zeit im sogenannten „Real Life“ verschwenden. Während es früher fast ausschließlich Erwachsene waren, die süchtig nach dem Real Life waren, so steigt die Zahl der Betroffenen. In Extremfällen halten die Betroffenen das Real Life sogar für das echte Leben. Bis zu 24 Stunden am Tag verbringen sie dann darin!  Sie gehen raus in die Außenwelt, treffen andere Real Life Menschen, sind dem Sonnenlicht schutzlos ausgesetzt und das Schlimmste: sie vernachlässigen ihr Virtual Life.  Sie sind Stunden bis Tage lang nicht online, antworten nicht auf Whatsapp Nachrichten, versuchen nicht mit Posts auf Social Media Plattformen Likes zu bekommen und lassen ihre Kameraden in Online-Spielen im Stich.

Normale Menschen, auch Virtual Life Menschen genannt, treten fast ausschließlich bei wichtigen Sachen ins Real Life (bspw. es gibt keine Snacks/Energydrinks mehr, der Amazon-Zusteller klingelt an der Haustür oder das Internet fällt aus).

 Doch woher kommt dieser plötzliche Anstieg?

Die Gründe dafür sind sehr weitreichend: die meisten gehen ihren Real Life Pflichten nach (Schule, Beruf), viele haben Real Life Freunde und einige kamen nie wirklich mit dem Virtual Life in Kontakt. Es gibt auch Betroffene, die mit einer anderen Real Life Person eine sogenannte Beziehung führen. Für normale Menschen im Virtual Life völlig unvorstellbar.

Die Folgen von übermäßigem Real Life Konsums

Sich zu lange im Real Life aufzuhalten schadet der körperlichen und mentalen Gesundheit eines Menschen enorm. So berichteten zahlreiche im Virtual Life beheimatete Menschen, darunter auch langjährige Profigamer, über zum Teil skurrile Vorfälle.

Ein paar behaupten sogar, sie hätten nach nur wenigen Sekunden im Real Life typischer Fortbewegung (sogenanntes Gehen/Laufen) extrem starke Krämpfe im ganzen Körper.

Außerdem empfanden sie sich selbst während dieser Zeit als extrem träge und fettleibig. Dieser Effekt verschwindet glücklicherweise meist beim Betreten des Virtual Life.

Seltsamerweise treten die oben genannten Effekte nur bei Menschen auf, die schon sehr lange im Real Life beheimatet sind, bei Real Life Menschen jedoch überhaupt nicht. Doch auch sie sind nicht vor den Folgen sicher. Sämtliche Unfälle, Raubüberfälle, Kriege und Todesfälle finden nämlich im Real Life statt.

 Gefahrenquelle: Schlafen

Schlafen ist ein nicht zu unterschätzendes Risiko bei der Real Life Sucht. Durchschnittlich schlafen Real Life Menschen 6 bis 9 Stunden am Tag, einige sogar bis zu 12!

Beim Schlafen befindet man sich jedoch fast immer zwingend im Real Life.

Selbsternannte, virtuelle Experten empfehlen den Schlaf um 90% zu reduzieren und sich mit Energydrinks zu behelfen.

 Therapie für Real Life Süchtige

In Zukunft ist eine Therapie für Real Life Menschen geplant. Sie soll ihnen helfen von ihrer Real Life Sucht loszukommen und unabhängiger vom Real Life zu werden.

Dabei werden Medien wie Videospiele und Social Media Plattformen genutzt.

Näheres ist noch nicht bekannt, da das Team dieses Projektes momentan damit beschäftigt ist, einen neuen Speedrun-Rekord im Spiel Dark Souls 3 aufzustellen

 Gruppierungen von radikalen Real Life Menschen

Schon seit Längerem gibt es Zusammenschlüsse von Real Life Menschen mit dem Ziel, Virtual Life Menschen ins Real Life zu drängen. Klar ausgedrückt: sie wollen den Virtual Life Menschen ihren Lebensraum wegnehmen. Sie verbreiten das Gerücht, das Virtual Life sei eine Sucht, eine Krankheit, die sogenannte Mediensucht. Darunter gibt es noch Unterordnungen wie Internet- oder Computerabhängigkeit. Schon jetzt machen sie den Virtual Life Menschen das Leben schwer. Sie nutzen sogar das Internet, der wichtigste Kommunikationsweg der Virtual Life Menschen, um falsche Ansichten zu verbreiten und sowohl Virtual Life-, als auch Real Life Menschen zu manipulieren. Einige Seiten des Internets sind regelrecht mit solcher Propaganda gespickt. Solche Anti-Virtual-Life- Gruppierungen wurden der höchsten Gefahrenstufe zugeordnet. Sie stehen demnach auf derselben Stufe wie die berüchtigten und gefürchteten Schulen.

 Für Virtual Life Menschen mag die Gefahr, die vom Real Life Konsum ausgeht, selbstverständlich sein, die Real Life Menschen halten dies jedoch für ganz normal.

Die Botschaft dieses Artikels wird sie wohl nie erreichen können, da deren Ansichten weit von der Realität entfernt sind und sie diesen Artikel daher als Satire oder vollkommenden Quatsch verstehen werden

 

Sekretariat der Mittelstufe

Andrea Meier

Montag, Mittwoch und Freitag 7:45 bis 11:45 Uhr
Dienstag und Donnerstag 10:45 bis 15:45 Uhr

Telefon: 0421 361-16696
Fax: 0421 361-59620
Email: 307@bildung.bremen.de

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Delfter Straße 16
28259 Bremen

Sekretariat der Oberstufe

Sandra Rosin

Täglich außer Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr

Telefon: 0421 361-16470
Fax: 0421 361-16709
Email: 307@bildung.bremen.de

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Delfter Straße 16
28259 Bremen

Zum Seitenanfang