Suchtprävention

  • Der Schauspieler und Kabarettist Eisi Gulp war heute zu Besuch an unserer Schule. Sein zweistündiges Programm in der Aula lieferte den Auftakt zum Suchtpräventionsprojekt "Hackedicht - Schultour der Knappschaft", welches der diesjährige 9. Jahrgang durchläuft.

     

     

    Wortreich und mit vollem Einsatz verdeutlichte er beim Spielen und im Gespräch mit dem Publikum, welche Gefahren in legalen und illegalen Suchtmitteln stecken und wie wichtig ein bewusster Umgang mit ihnen ist. Am Ende gab es viel Applaus von den Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs.

    Einen Bericht des Weser-Kuriers zu unserem Suchtpräventionsprojekt findet sich hier.

  • Das Licht geht an, das Murmeln verstummt und viele Blicke richten sich auf die Bühne, der Vorhang öffnet sich, laute Musik fängt an zu spielen, ein älterer, schlanker Mann betritt die Bühne und beginnt wild zu tanzen, leises Lachen dringt aus dem Publikum.

    Am Montag, den 6.11.2017 besuchte die „Hackedicht-Schultour“ die Schüler und Schülerinnen der neunten Klassen des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums.

  • Was verleitet Jugendliche zu übermäßigem Konsum von Rauschmitteln? Und wie kann man dagegen vorgehen?

    Von Montag, dem 6.11.2017 bis Mittwoch, dem 8.11.2017 fand das Suchtpräventionsprojekt „Hackedicht – Schultour der Knappschaft“ am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium in Huchting für die 9. Klassen statt. Dieses Projekt wurde von der Krankenkasse KNAPPSCHAFT und dem Deutschen Kinderschutzbund organisiert. Im Zeitraum von 2010 bis 2016 erreichte das unterhaltsame Bühnenprogramm bundesweit 107 Schulen.

    Es ist Montag, der 06.11.2017, ein grauer Novembertag. In der Aula sitzen die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs. Was ist da nur los?

    Der 62-jährige Komiker, Schauspieler und Kabarettist Eisi Gulp tritt mit seinem ca. 2stündigen Kabarett-Programm „Hackedicht oder was?“ auf. Mit seinem humorvollen Schauspiel bringt er die Schüler und Schülerinnen zum Lachen. Doch wichtiger als die Schüler und Schülerinnen zum Lachen zu bringen, ist es ihm diese aufzuklären. Dabei fokussiert sich der Künstler eher weniger auf die „Boshaftigkeit“ von Alkohol und anderen Drogen. Darüber sollen die Jugendlichen selbst nachdenken. Das Ziel der „Hackedicht – Schultour der Knappschaft“ ist es vielmehr, Schülerinnen und Schüler nachhaltig auf die Risiken des Drogenkonsums, insbesondere des Alkoholkonsums, aufmerksam zu machen. So werden sie zum kritischen Nachdenken über den übermäßigen Alkoholkonsum angeregt und dazu motiviert, Alkoholmissbrauch abzulehnen.

    Immerhin mussten 2015 insgesamt 122 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren in Bremen wegen der Folgen übermäßigen Alkoholkonsums im Krankenhaus behandelt werden. Das waren 9,9 % mehr als im Vorjahr.

    Eisi Gulp startet seinen Auftritt, indem er zu lauter Rockmusik vergeblich versucht, den Tanzstil vergangener und gegenwärtiger Generationen nachzumachen. Dafür erntet er erste Lacher.

    Gulp will während seines Auftrittes auch hin und wieder die Meinung der Schülerinnen und Schüler erfahren. So fragt er z.B., was sie denn vermuteten, warum so viele Jugendliche Alkohol tränken. Eine Antwort lautet: „Um die Leiden des Lebens auszuhalten.“ (Anmerkung des Autors: Das war ich.) Er erklärt, dass viele Menschen auf der Suche nach Glücksgefühlen auf Alkohol träfen, dann merkten, dass sie damit „Erfolg“ hätten und schließlich der Sucht verfielen.

    Auch finde er, dass Zigarettenrauchen die dümmste Sache sei, die man dabei tun könne. Denn eine große Menge des Rauchs werde ausgepustet, es koste viel Geld, es sei sehr gesundheitsschädlich, vor allem aber: Rauchen führe im Gegensatz zum Kiffen noch nicht einmal zu einem Rausch. Einige Jungen rauchten u.a., um Mädchen zu beeindrucken. Da das Rauchen jedoch Impotenz verursachen könne, würde der Versuch zu imponieren laut Gulp den gegenteiligen Effekt erzielen.

    Doch er redet nicht nur über den Konsum von Alkohol und Zigaretten. Auch die umstrittenen illegalen Drogen lässt er nicht außer Acht. Dabei sei, so Gulp, die „Volksdroge Nr. 1“, nämlich Alkohol, gesundheitlich gefährlicher als Marihuana. Jedoch seien die Drogen, die heute angeboten würden, häufig gestreckt. Beispielsweise werde Kokain zum Teil sogar mit Metallspänen gemischt, um die Menge des Kokains größer erscheinen zu lassen. Für alle überraschend sagt er, dass selbst berühmte Persönlichkeiten wie Albert Einstein Kokain genommen hätten.

    Eisi Gulp erwähnt auch, dass Cannabispflanzen (Hanf) mit Pestiziden oft so gezüchtet werden, dass sie schnell wachsen und eine möglichst hohe Wirkung haben. Dies geschehe auf Kosten der Konsumenten. Zudem sei es besonders im jungen Alter sehr schädlich, Rauschmittel aller Art zu nehmen. Die Drogen wirkten sich auf das noch nicht voll entwickelte Gehirn äußerst negativ aus. Besonders auf die großen Gefahren von Ecstasy, LSD und Crystal Meth weist er hin. Cannabis dagegen könne in der Medizin als gut wirkendes Schmerzmittel sehr hilfreich sein.

    Die Eltern zeigten nach Gulps Meinung in Sachen Drogen nicht selten selbst ein Suchtverhalten und gäben damit auch kein gutes Vorbild ab. Da die Kinder dieses Verhalten nicht übernehmen sollen, wurde das Thema „Alkoholprävention“ noch einmal auf dem Elternabend am Dienstag, den 07.11.2017, aufgegriffen. 

    Am Mittwoch dann wurden die Schüler und Schülerinnen in fünf Workshops unterteilt. Die Lehrkräfte, die diese Workshops als Moderatoren leiteten, erhielten weiterführendes Informationsmaterial, damit die Schülerinnen und Schüler das Thema weiter vertiefen konnten. 

    Trotz der Tatsache, dass dies als Suchtpräventionsprojekt bezeichnet wird, wird anderen Süchten wie der Mediensucht, der Spielsucht oder anderen stoffungebunden Süchten leider kaum Beachtung geschenkt. Dabei kommen diese Süchte auch nicht selten vor…

     

  • Ausgehend von einer Suchtpräventionsveranstaltung in der E-Phase nahm eine Gruppe von Schüler*innen unserer Schule am Filmwettbewerb "Ausweg gesucht" teil und gewann dort in diesem Jahr mit dem Kurzfilm Influence meden "Sonderpreis Bremische Kinder- und Jugendstiftung".

    In der Begründung heißt es: "Mit Influence me fördert die Stiftung ein Filmprojekt, das sich in besonderer Weise mit Sozialen Medien beschäftigt. Influencer sind die Stars auf Youtube und setzen mit ihren Beiträgen für viele junge Menschen Zeichen. Ihr Wort zählt, auf Ihre Meinung wird gesetzt. Erzählt wird in dem Film, wie sich eine Gruppe von Influencern von ihrem Ziel, über Freundschaften zu reden, immer mehr entfernt. Um in der Gruppe wieder zu spüren, was Freundschaft wirklich heißt, entscheiden sie sich für einen mutigen Schritt."

    Hier kann der Gewinnerbeitrag angesehen werden.

     

    Wir gratulieren den Gewinner*innen und freuen uns über den tollen Kurzfilm!

     

Sekretariat der Mittelstufe

Andrea Meier

Montag, Mittwoch und Freitag 7:45 bis 11:45 Uhr
Dienstag und Donnerstag 10:45 bis 15:45 Uhr

Telefon: 0421 361-16696
Fax: 0421 361-59620
Email: 307@bildung.bremen.de

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Delfter Straße 16
28259 Bremen

Sekretariat der Oberstufe

Sandra Rosin

Täglich außer Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr

Telefon: 0421 361-16470
Fax: 0421 361-16709
Email: 307@bildung.bremen.de

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Delfter Straße 16
28259 Bremen

Zum Seitenanfang