berufsorientierung


  • Die Orientierungslosigkeit beim Erwachsenwerden ist normal, denn kaum einer kennt seinen Traumjob von Anfang an und kann sich auch für diesen qualifizieren. Die Vocatium soll von dieser Ungewissheit befreien und den jungen Menschen einen Einblick in ihre mögliche Zukunft gewähren.

    Am Donnerstag, den 18. Mai fand die Vocatium in diesem Jahr statt, bei der ÖVB-Arena in Halle 6. Rund 6.000 Schüler und Schülerinnen besuchten die Berufsmesse, darunter auch unser gesamter Q1-Jahrgang. 14 Tage vor Messebeginn haben die Schüler passgenaue und ihrem Interesse entsprechende Termine bekommen, mit der sie die Möglichkeit haben, Experten Fragen zu stellen und auch Kontakte zu knüpfen.
    Zu Messebeginn erhielten alle einen Lageplan, mit dessen Hilfe man sich orientieren konnte. Hier konnte man erkennen, wo die Stände der einzelnen Unternehmen aufgebaut waren. Ebenso war farblich gekennzeichnet, ob es sich um einen Ausbildungsbetrieb (gelb), eine Akademie/ Fachschule oder Auslandsaufenthalte (blau), eine Hochschule (grün) oder um eine Beratungsinstitution (rot) handelte.

    Die Schüler und Schülerinnen haben sich an ihre Termine gehalten und hatten dann Zeit, ihre Fragen zu stellen. Einige beklagten, dass die Unternehmen zu sehr auf sich selbst eingehen und zu wenig auf den Beruf. Natürlich suchen zukunftsoriente Firmen gut qualifizierten und ins Unternehmen passenden Nachwuchs, doch einige preisten ihr Unternehmen mehr an als den Beruf. In manchen Fällen konnten die  festgelegten Terminzeiten nicht eingehalten werden, da manche Schüler und Schülerinnen auch ohne Termin eine Beratung wünschten und die freundlichen Mitarbeitenden der Unternehmen diese nicht abwiesen. Dadurch geriet in der Terminplan allerdings ziemlich durcheinander.

    Dennoch bleibt als Fazit, dass die Vocatium aus Sicht der meisten Teilnehmenden informativ und Gewinn bringend war, auch wenn nicht alle die erwarteten Informationen erhalten haben.

    Um einen Einblick in die Gedanken der Unternehmen zu bekommen, interviewten wir das Unternehmen „Thysen-Krupp“.



    Können Sie uns Genaueres über Ihr Unternehmen sagen?
    Thysen-Krupp ist zuständig für Maschinen und Anlagenbau in Bereichen der Automobilbranche, der Luftfahrt und sonstige elektronische Fortbewegungsmittel. Überwiegend werden Autoteile gebaut und getestet. Thyssen-Krupp hat ca. 4000 Mitarbeiter, davon 800, die in Bremen arbeiten. Insgesamt hat Thysen-Krupp 11 Standorte in 11 verschiedenen Ländern.

    Was können Sie den Schülern, die Interesse an Thysen-Krupp haben, bieten?
    Wir bieten ihnen eine sehr gute Ausbildung mit €1000,- brutto im ersten Lehrjahr, 30 Tage Urlaub sowie eine nette Belegschaft und abwechslungsreiche Arbeit.

    Wie lange wurde für die Vocatium geplant und was musste mitgenommen werden?

    Die Anmeldung war vor einem halben Jahr und mitnehmen mussten wir natürlich die Materialien, die wir brauchen, wie die Bilder und Präsentation und alles was, man dafür braucht, darunter auch Flyer. Für uns Mitarbeiter haben wir natürlich auch etwas Proviant dabei.

    Worin sehen Sie den Nutzen für Ihr Unternehmen in der Vocatium?
    Es ist Werbung für das Unternehmen und wir haben auch die Chance, neue Nachwuchs-Mitarbeiter anzuwerben.

    Bereitet es Ihnen Spaß, den Schülern bei einer solchen Veranstaltung zu helfen?
    Ja, tut es! Ich habe mich sogar freiwillig gemeldet, da ich es früher immer toll fand auf Messen dieser Art alles so gut erklärt zu bekommen.

    Denken Sie, dass alle Schüler die Vocatium nutzen oder dass es auch welche gibt, die lediglich die Schule vermeiden wollen?
    Ich denke, dass ein Großteil die Vocatium nutzt, weil sie hier direkten Kontakt mit Unternehmen haben und sich nicht nur über das Internet informieren können. Es wird aber auch den einen oder anderen geben, der einfach nur keine Lust auf Schule hat.

    Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Antworten!


    Der Einblick in die Gedanken des Unternehmens zeigt, dass das Gefühl des „Angeworbenwerdens“ nicht von ungefähr herkommt. Das ist jedoch nachvollziehbar, da jedes Unternehmen an seinen Nachwuchs kommen muss, wenn es zukunftsorientiert handelt.
    Nachdem die Schüler dann die Informationen hatten, die sie brauchten, gingen sie meist vollgepackt mit Werbeartikeln nach Hause.

  • Das Betriebspraktikum für den 9.Jahrgang fand vom 26.02. bis 16.03.2018 statt. Den meisten Schüler gefiel das Praktikum sehr gut und sie haben dabei viel Neues gelernt. Mir persönlich hat das Praktikum auch Freude gemacht. Zum Glück war mein Betreuer sehr nett, er hat mir vieles beigebracht.

     

    Was genau ist eigentlich ein Praktikum? Das Praktikum ist eine Möglichkeit, sich einen Beruf genauer anzuschauen. Dadurch kann man vielleicht Dinge erfahren, die man vorher nicht über den Beruf wusste. Man kann die verschiedenen Tätigkeiten des Berufes kennenlernen und vielleicht sogar bestimmte Fertigkeiten lernen. Voraussetzung dafür ist, dass man die für sich richtige Praktikumsstelle findet.

     

    Was muss man als Praktikant*in machen? Man sollte immer fleißig sein und den Anweisungen des Betreuers folgen. Außerdem sollte man sich bei gestellten Aufgaben Mühe geben.

     

    Wir wollten wissen, wie das Praktikum bei unserem Mitschüler war, der sein Praktikum in einer Grundschule gemacht hat.

     

    Hier ist sein Bericht:

    Ich habe mein Praktikumbei der Katholischen Schule St. Pius gemacht und ich habe dort viele neue Dinge über den Beruf als Lehrer gelernt. Direkt am ersten Tag wurde mir ein Betreuer zugeteilt und ich begleitete ihn zu seiner Klasse. Die Kinder waren alle sehr nett zu mir und ich fühlte mich sofort sehr wohl in dieser Klasse. Meine Aufgabe war es, dem Lehrer beim Unterrichten zu helfen. Das heißt, dass ich z.B. einzelne Schüler bei einer Aufgabe unterstützte. Ich passte auf, dass auch alle im Unterricht konzentriert sind und bei Klassenarbeiten nicht abgeschrieben wird. Meine Lieblingsaufgabe war, dass ich eine Doppelstunde für die Schüler gestalten sollte. Ich bereitete Lernspiele und Rätsel vor, die bei den Schülern gut ankamen. Ich habe mein Praktikum genau bei dieser Grundschule gemacht, weil meine Tante in dieser Schule arbeitet und sie erzählte mir nur Gutes über die Schule. Sie berichtete mir im Vorfeld über das gute Arbeitsklima dort, dass die Schüler nett seien und dass sie noch eine Praktikumsstelle hätten. Ich bin mir noch nicht sicher, ob das später für mich ein Beruf wäre. Ich finde, für 3 Wochen Praktikum ist es zwar eine gute Tätigkeit, aber nach einer Zeit wird das doch schon ganz schön eintönig und langweilig. Trotzdem kann ich ein Praktikum in einer Grundschule für jeden empfehlen.“

     

    Wir bedankten uns für das Interview und wir hoffen, dass euch dieser Einblick in unsere Berufserkundung gefallen hat.

  • Der Uni-Tag ist ein wichtiger Tag für die Schüler*innen der Q1.

     

    Doch was genau tut man an diesem Tag und wie ist die Meinung der Schüler*innen und der Lehrer*innen zu diesem Tag? Wir versuchten, auf diese beiden Fragen eine Antwort zu finden.

     

    Dazu führten wir ein Interview mit Herrn Trelewsky, der für die Studien- und Berufsorientierung an unserer Schule zuständig ist.

     

    Unsere erste Frage war, welche Universität die Q1 denn besucht hat, und wir erfuhren, dass es an die Universität Bremen ging.

     

    Frage Nummer zwei lautete, wie lange es den Uni-Tag denn schon gebe. Daraufhin meinte Herr Trelewsky, dass er es nicht zu 100 Prozent wisse, aber er vermutet, dass es den Tag schon mindestens zehn Jahre gebe.

     

    Dann wollten wir wissen, warum dieser Tag überhaupt existiert. Herr Trelewsky erzählte uns, dass der Tag dafür da sei, um den Schüler*innen einen Einblick in die Uni-Welt zu ermöglichen. Viele wüssten auch ein Jahr vor dem Abitur noch nicht, was sie nach der Schule machen wollen. Sie hätten an diesem Tag die Möglichkeit, in Studiengänge hereinzuschauen und sich einen Überblick über das Studienangebot zu verschaffen.

     

    Was er selbst von diesem Tag halte, wollten wir abschließend von ihm wissen. Er sagte uns, dass er sehr begeistert von dem Tag sei und er ihn für eine sinnvolle Aktion für die Q1 Schüler*innen halte.

     

    Dann suchten wir einen Q1- Schüler, der dazu bereit war, sich unseren Fragen zu stellen, und schon sehr bald fanden wir einen. Unsere Fragen an ihn beantwortete er wie folgt:

     

    "Mir persönlich hat es gut gefallen. Wir waren bei der Uni Bremen und wir haben, nachdem wir begrüßt wurden, einen Zettel bekommen, auf dem Fragen standen, wie z.B. welche Voraussetzungen man brauche, um studieren zu können. Ich fand den Tag sehr sinnvoll, weil man sich schon mal ein Bild davon machen konnte, wie es später beim Studieren aussehen könnte. Es konnten sich die Schüler*innen, die schon wissen, was sie studieren wollen, genauer darüber informieren, wie ihr zukünftiges Studium aussehen wird. Ich finde jedoch, dass die Schule diesen Tag anders organisieren sollte, weil alle zur Uni gehen mussten, obwohl sie keine Lust hatten oder später gar nicht studieren wollen. Ich jedoch würde diesen Tag nochmal freiwillig machen."

     

    Wir bedanken uns bei dem Schüler und bei Herrn Trelewsky, die ihre Pause für die Gespräche zur Verfügung gestellt haben.

     

     

     

  • Alle Informationen rund um die Berufsorientierung im Unterricht, Studien und Berufsberatung, französische Sprachprüfung DELF und DALF sowie weiterführende Links können Sie hier einsehen.

Unser Standort in Bremen

Sekretariat der Mittelstufe

Andrea Meier

Montag, Mittwoch und Freitag 7:45 bis 11:45 Uhr
Dienstag und Donnerstag 10:45 bis 15:45 Uhr

Telefon: 0421 361-16696
Fax: 0421 361-59620
Email: 307@bildung.bremen.de

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Delfter Straße 16
28259 Bremen

Sekretariat der Oberstufe

Marion Hiller

Täglich außer Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr

Telefon: 0421 361-16470
Fax: 0421 361-16709
Email: 307@bildung.bremen.de

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Delfter Straße 16
28259 Bremen

Zum Seitenanfang